Click For Details
Click For Details
Click For Details
Click For Details

About Us

Unser Credo - Leitbild - Zuchtkonzept
wie auch immer man es bezeichnen mag …

... nennen wir es einfach „Unsere Gedanken zur Zucht“

Wie es bei uns begann:
Pintos - Pintoaraber - Pintabians

Unsere ersten Pintofohlen mit arabischem Blut (Kl. Reitpferd & Pleasure) stammten vom Pinto Pleasure Hengst Cassander (Cajuga x Sarah) in Kärnten und Nirok (Neron aus der Sykonda ox) in der Steiermark. Nach einigen Zuchtjahren wurde es unserer Meinung nach Zeit für weitere Blutlinien in Österreich und da wir schon länger mit dem Gedanken spielten einen eigenen Deckhengst bei uns am Hof zu haben, machten wir uns auf die Suche. Unsere  Leidenschaft für bunte Araber führte uns dann schlussendlich nach Deutschland wo wir unseren ersten Deckhengst im Gestüt B. Brombacher fanden – Azal Ibn Amir (Blaz Ons Fancy Amir x Ranyana ox).

Ein sportlicher und eleganter Araber, Braunschecke  mit 96,875% AV-Anteil der alles mitbrachte was man sich nur von einem Pintoaraber wünschen kann. Er wurde in Österreich HB1 gekört, absolvierte die Hengstleistungsprüfung in Stadl Paura und nahm an einigen Vielseitigkeits-Turnieren erfolgreich teil. Nachzucht von Azal gibt es in Österreich, Deutschland, Belgien, England, Italien und Schweiz - bezaubernde und sehr typvolle Söhne und Töchter. Er ist mit bis dato 8 gekörten Söhnen der erfolgreichste Sohn von US Import Hengst Blaz Ons Fancy Amir.

Einige Jahre später trat NorCal Sierra SnoMan in unser Leben – ein Pintabian Hengst mit 99,8046875% Vollblutaraber Anteil, der in Kalifornien bei NorCal Pintabians zur Welt kam. Er gewann in den USA als Jährling die National Pintabian Futurity und 2jährig konnte er mehrere Championate, Klassensiege und hohe Platzierungen für sich verbuchen. Ein sympatischer und sehr korrekter Junghengst mit viel Potential, tollen Blutlinien mit einer ordentlichen Portion Crabbet-Blut das uns schon immer begeistert hat - er sollte Azals Nachfolger bei uns am Hof werden - wieso, weshalb, warum ein Nachfolger für Azal? Dazu demnächst mehr in einem extra Beitrag.

NorCal Sierra SnoMan (Majestic Sunspot x SPA Uncondishnaluv ox) war ein damals 2 jähriger sportlicher Pintabian Hengst, Braunschecke, mit 99,8% AV-Anteil, den wir von Anbeginn in unser Herz geschlossen hatten. Er war Azal in vielerlei Hinsicht extrem ähnlich, noch einen Touch athletischer und mit sehr ausgeglichenem Temperament ausgestattet. Und was uns damals enorm wichtig war (und bis heute ist) - er war auch SCID & CA frei. Für uns war klar, er sollte nach Azals Ausscheiden aus der Zucht unser neuer Hengst im Stall werden und so kauften wir ihn im Jahr 2008. Wenige Monate später trat er seine Reise aus den USA nach Europa an und war pünktlich zu seiner ersten Körung 2009 beim APÖ in Österreich.

SnoMan wurde wenige Tage nach seiner Ankunft in Europa (Amsterdam) ohne viel Körvorbereitung beim APÖ HB1 gekört, sehr gelobt wurde er für seine Korrektheit und tadellosen Manieren, und im Laufe des Jahres folgten 2 weitere Körungen (HB1) beim Österreichischen Araber Zuchtverband und beim ECHA.
Als 3,5jähriger nahmen wir mit ihm an einem Vielseitigkeits-Workshop für junge Pferde teil und merkten einmal mehr was für ein sportlicher und talentierter Bursche er doch war.

2011 trat er zur Hengstleistungsprüfung in Stadl Paura an und beendete sie mit Bravour mit der Endnote von 7,81.

Seine bisherigen Fohlenjahrgänge repräsentieren sehr konsequent das, was wir an SnoMan so sehr schätzen:

Einen einmaligen, feinen Charakter, Vielseitigkeit, sehr korrektes Fundament und Gebäude, arabisches Flair – einfach ideale Freizeitpartner für die ganze Familie und für ambitionierte Reiter die gerne im Bereich Wanderreiten, Endurance, Mounted Games, zirzensische Lektionen, Trails, Vielseitigkeit oder in diversen Western Disziplinen unterwegs sind.

... bildhübsche Fohlen ...

... und vielseitige Freizeitpartner ...

Farbzucht oder Pferdezucht?

Für uns ist bei einem Pferd nicht primär die Farbe entscheidend ob wir es mögen, kaufen oder damit züchten sondern das "Gesamtpaket" - Korrektheit von Fundament und Körper, Bewegungen, Typ & Charakter.
Wenngleich Züchter von gescheckten Pferden oft abwertend als „Farbzüchter“ bezeichnet werden "bei denen die Farbe an erster Stelle steht und der Rest nicht wichtig ist" - und davon möchten wir uns gerne klar distanzieren.

Fast jeder hat so seine Vorlieben was Farbe betrifft, bei uns sind es zum Beispiel die Braunschecken die unser Herz höher schlagen lassen - doch in der Zucht sollte die Fellfarbe eines Pferdes nicht wichtiger sein als zB Korrektes Fundament und Gebäude, Rittigkeit, Charakter.

Schecken erfreuen sich größter Beliebtheit, sind seit Jahrzehnten "in Mode" und die stetigen Zuchtfortschritte bei den österreichischen Pintos (APÖ) und gescheckten Partbred Arabern (ÖAZV)  stehen für diesen anhaltenden Aufwärtstrend der "Bunten" - bei Züchtern sowie Reitern. Die solide und steigende Qualität der Schecken ist unter anderem dem großen Engagement und Herzblut der Züchter und der strengen Selektion bei den österreichischen Verbänden zu verdanken.

Genanlagen bei arabischen Pferden
SCID & CA im Speziellen

Uns ist es ein großes Anliegen unsere Zuchtpferde frei von SCID & CA zu halten, da trotz stetiger Aufklärungsarbeit von Züchtern und Verbänden immer noch die Meinung weit verbreitet ist, dass Trägerpferde "krank" oder "defekt" oder "weniger leistungsfähig" sind und somit einen geringeren Wert haben als Reitpferd und/oder Zuchtpferd - was absolut nicht der Fall ist. Als Züchter ist es leider Realität dass der Pferdemarkt hart ist,Trägerpferde einfach dieses negative Image grundlos aufgedrückt bekommen und somit am Verkaufsmarkt weniger wert sind oder zum Beispiel im Falle eines Deckhengstes der Anlageträger ist, der dann äußerst selten genutzt wird obwohl er vielleicht von sehr guter Qualität ist und durch das Nicht-Nutzen des Hengstes eine große genetische Vielfalt (positive Eigenschaften) verloren gehen
(Thema: immer enger werdender Genpool).

Mehr zu SCID & CA demnächst in einem eigenen Artikel da das Thema hier den Rahmen sprengen würde.

Unser Zuchtziel - Araber als verlässliche Freizeitpartner

Gesunde, robuste Pferde mit gutem Fundament und Gebäude und klarem Kopf - der Grundstein für ein aktives (Pferde)Leben, Leistungsfähigkeit und vor allem dafür, dass man lange viel Freude mit seinem tierischen Freizeit- oder Sportpartner hat.

Es gibt nur eine Eigenschaft bei unseren Zuchtpferden die wichtiger ist als, ordentliches Fundament und Gebäude, das Frei Sein von SCID & CA oder gar eine spezielle Farbe:

Charakter!

Wenn zum Beispiel eine Stute einen wunderbaren Charakter, sowie gutes Fundament & Gebäude, schöne Bewegungen und Typ hat (sprich: wenn das "Gesamtpaket" passt), jedoch SCID oder CA Trägerin ist, wäre es für uns auf jeden Fall denkbar dass sie bei uns in die Zucht geht auch wenn dann eine 25%ige Chance besteht dass das Fohlen ebenfalls Träger sein KANN (es ist auf jeden Fall zu 100% pumperlgesund wenn mit einem anlagefreien Hengst angepaart wird)

Anders rum jedoch - wenn die Stute alles hat wovon ein Züchterherz träumt, jedoch charakterlich ein "Mistvieh" ist, wie wir Kärntner sagen - wenn der Grundcharakter nicht passt wäre sie keine Option für uns in der Zucht.
Ein feiner, freundlicher Charakter ist ein absolutes Must-Have.

Unsere Zuchtrichtung

Unsere bevorzugte Zuchtrichtung zielt auf das sportliche arabische Reitpferd in bunter Jacke ab. Die angestrebte Größe liegt bei uns zwischen 150 und 160cm Stockmaß. Charakterlich sollen unsere Pferde verlässliche Partner mit gutem Nervenkostüm sein, ideal fürs Freizeitreiten - einfach vielseite Pferde die für jeden Spaß zu haben sind.

Wenn bei uns mit einem Plastiksackerl geraschelt wird , suchen die Pferde/Fohlen nach dem Sackerl, könnte ja was Interessantes drin sein, sie sollen sich aber nicht aufregen wegen einem ungewohntem Geräusch (das ist bei uns das Ziel - Desensibilisierung für ungewohnte Sachen, Geräusche oder Ereignisse und eine gute Vertrauensbasis zum Menschen) - wir möchten nicht dass sie erschrecken, den Kopf hochreißen und nervös herumtänzeln. Das Gelassenheits-Training gehört bei uns einfach dazu (schon beim Fohlen-ABC) um die Pferde auf ungewohnte Situationen gut vorzubereiten und zu zeigen dass sie dem Menschen vertrauen können.

Wir lieben es wenn  Araber ihre Freude an der Bewegung zeigen, mit stolz getragenem Schweif über die Weide rennen, wenn sie mit neugierigen Blicken die Besucher empfangen, am liebsten mittendrin statt nur dabei wenn es irgendwo was zu sehen gibt.
Was wir nicht wollen, sind Araber die bei jeder Gelegenheit auf 180 sind und nervös herumtänzelnd sich aufplustern - vielen gefällt solch ein Verhalten - wir sind keine Fans davon, daher gibt es bei uns regelmäßig Gelassenheitstraining. Natürlich dürfen sich Pferde aufplustern und präsentieren, doch wenn sie an der Hand sind, sollen sie zu jeder Zeit händelbar sein und auf den Menschen achten. Das gilt vor allem für Hengste - mit den Vorderhufen ausfahren wenn sie geführt werden (wie man es bei diesen "spektakulären" Hengstfotos/videos oft sieht) wird bei uns für Fotos nicht antrainiert oder gefördert.

Arabische Pferde mögen wir vor allem weil sie intelligent, sehr  menschenbezogen und fein im Umgang sind - Araber sind daher nicht für jedermann gleichermaßen geeignet und wir glauben dass genau diese tollen Eigenschaften für die Araber so bekannt sind - Intelligenz, Sensibilität und großen Gerechtigkeitssinn - zum gängigen negativen Klischee des  Arabers beitragen wenn der Umgang mit ihnen nicht zu 100% passt.

Araber sind sprichwörtlich der Seelenspiegel - sie reflektieren genau das was in einem selbst vorgeht. Daher sollte man sich nie auf einen Araber setzen wenn man gestresst oder genervt ist, da es auf das Pferd übertragen wird. Ebenso die eigene Unsicherheit oder Angst - Araber können diese Emotionen aufnehmen, können wunderbare Therapeuten für Menschen sein durch ihre Sensibilität und Intelligenz, aber man kann sie mit dem eigenen emotionalen Balast auch sehr stark unter Druck setzen bis sie das Klischee des "Typischen Araber Spinners"  irgendwann erfüllen.

Behandle deinen Araber wie einen Freund, ein Familienmitglied, und er wird alles für dich tun und dir treu sein wie ein Hund, du wirst einen Freund fürs Leben haben.
Behandle ihn wie einen Untertanen, ungerecht und grob und er wird sich irgendwann gegen dich wenden und nicht mehr mit dir zusammenarbeiten.

Unsere Prioritäten

Was nützt einem das schönste, gesündeste und tollste Pferd wenn es nicht händelbar ist, gefährlich oder einfach tierisch anstrengend ist?

Was nützt einem das schönste, tollste und bravste Pferd wenn es andauernd krank ist, nicht reitbar oder nur mit Schmerzen auf der Weide stehen kann?

Aus diesen Fragen hat sich für uns ein Prioritäten-System ergeben das wir bei unseren Anpaarungen immer im Auge behalten.

Und eines ist wohl jedem Züchter klar:
das perfekte Pferd gibt es nicht und wird es nie geben, aber man kann seine Ansprüche hoch ansetzen und konsequent darauf hinarbeiten mit jeder Generation "seinem Idealbild" näher zu kommen und alle positiven Eigenschaften zu festigen.

Gerade als Freizeitreiter sucht man nach einem vielseitigen Pferd das möglichst robust und gesund ist, das bei allem live dabei ist, ob nun Dressur zuhause im Viereck oder der Halle, Springen im Gelände, extralange Ausritte, Extreme Trails, Strandreiten, actionreiche Manöver im Westernreiten oder vielleicht mal die eine oder andere Distanz ...

Bei uns heißt es nicht: "Leistung über alles!" ODER "Typ über alles!".

Das Gesamtpaket muss stimmen und wenn dann das i-Tüpfelchen - eine tolle Scheckung - auch noch dabei ist, sind wir wir natürlich happy.

Aber auch wenn die erhoffte Scheckung dem Fohlen nicht mitgegeben wurde, schmälert das die Freude auf keinen Fall.
Denn: "Ein gutes Pferd hat keine Farbe."

ÖAZV Araber Prämienfohlen 2018 - NorCal Sierra's Honey B
Ein rundum tolles Stütchen in hoher Qualität - in Braun ohne Scheckung oder Aufhellung aus unserer Palomino Partbred Araber Stute "Jewelly" und Pintabian Braunscheck-Papa "SnoMan"

Das Image der Araber als Freizeit- und Familienpferde

Es erreichen uns immer wieder Updates von den neuen Besitzern unserer Pferde  per WhatsApp, Email oder telefonisch in denen sie von ihren Erlebnissen mit "unseren" Pferden berichten, und auch öfters dass sie Leute die nur das Klischee des "Araber-Spinners" kennen, vom Gegenteil überzeugen konnten - das macht uns als Züchter enorm stolz und zeigt uns einfach dass wir auf dem für uns richtigen Weg sind mit unseren Anpaarungen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf die weiteren Zuchtjahre mit unseren Pintos, Partbred Arabern & Pintabians
und hoffen dass Ihnen dieser kleine Einblick in ein paar unserer Gedanken zur Pintabian & Partbred Araber Zucht gefallen hat.

Wenn Sie Fragen haben oder gerne mit uns ein wenig über Arabische Pferde philosophieren möchten, sind Sie jederzeit herzlich eingeladen bei uns in Seeboden am Millstätter See vorbeizuschaun - es würde uns freun.

Pintabians - Partbred Araber - Pintos

Einige Jahre später trat NorCal Sierra SnoMan in unser Leben – ein Pintabian Hengst mit 99,8046875% Vollblutaraber Anteil, der in Kalifornien bei NorCal Pintabians zur Welt kam. Er gewann in den USA als Jährling die National Pintabian Futurity und 2jährig konnte er mehrere Championate, Klassensiege und hohe Platzierungen für sich verbuchen. Ein sympatischer und sehr korrekter Junghengst mit viel Potential, tollen Blutlinien mit einer ordentlichen Portion Crabbet-Blut das uns schon immer begeistert hat - er sollte Azals Nachfolger bei uns am Hof werden - wieso, weshalb, warum ein Nachfolger für Azal? Dazu demnächst mehr in einem extra Beitrag.

Fohlenjahrgänge

Seine bisherigen Fohlenjahrgänge repräsentieren sehr konsequent das, was wir an SnoMan so sehr schätzen:

Einige Jahre später trat NorCal Sierra SnoMan in unser Leben – ein Pintabian Hengst mit 99,8046875% Vollblutaraber Anteil, der in Kalifornien bei NorCal Pintabians zur Welt kam. Er gewann in den USA als Jährling die National Pintabian Futurity und 2jährig konnte er mehrere Championate, Klassensiege und hohe Platzierungen für sich verbuchen. Ein sympatischer und sehr korrekter Junghengst mit viel Potential, tollen Blutlinien mit einer ordentlichen Portion Crabbet-Blut das uns schon immer begeistert hat - er sollte Azals Nachfolger bei uns am Hof werden - wieso, weshalb, warum ein Nachfolger für Azal? Dazu demnächst mehr in einem extra Beitrag.